Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.05.2010

Drei Tote bei gewaltsamen Protesten in Griechenland

Athen – Bei gewaltsamen Protesten gegen das geplante Sparprogramm der griechischen Regierung sind heute in Athen drei Personen getötet worden. Nach Angaben der Behörden starben die Menschen, als Randalierer eine Bank in der Innenstadt mit Molotowcocktails in Brand gesetzt hatten. Bei den Toten soll es sich um zwei weibliche und einen männlichen Mitarbeiter der Bank handeln.

Nachdem sich die Nachricht von dem Tod der Angestellten in Athen verbreitet hatte, löste sich die zu diesem Zeitpunkt stattfindende Großdemonstration schnell auf. Das griechische Parlament gedachte der Opfer mit einer Schweigeminute. Zuvor war es vor dem Parlamentsgebäude zu schweren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Das griechische Parlament soll Morgen über das Sparprogramm von Ministerpräsident Giorgos Papandreou abstimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drei-tote-bei-gewaltsamen-protesten-in-griechenland-10254.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen