Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.12.2009

Drei Todesfälle nach Einsatz von Pfefferspray

Berlin – In Deutschland hat es im vergangenen halben Jahr mindestens drei Todesfälle nach dem Einsatz von Pfefferspray durch Polizisten gegeben. Das berichtet das Nachrichten-Magazin „Spiegel“. Zwei der Toten hätten unter Drogen gestanden, der Dritte hätte kurz vor dem Pfefferspray-Einsatz ein starkes Beruhigungsmittel verabreicht bekommen. Diese Fälle scheinen den von Kritikern geäußerten Verdacht zu untermauern, dass Pfefferspray für Menschen, die unter Drogen oder Psychopharmaka stehen, tödlich wirken kann. Zwischen Capsaicin, dem Chili-Wirkstoff aus dem Pfefferspray, und Kokain könne es zu fatalen Wechselwirkungen kommen. Zu diesem Schluss komme auch der Suchtmediziner John Mendelson vom California Pacific Medical Center in San Francisco nach Tierversuchen in einer neuen Studie. Bei der Einführung des Pfeffersprays hatten Behörden sogar ausdrücklich den Einsatz gegen psychisch Kranke oder unter Drogen stehende Menschen empfohlen, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drei-todesfaelle-nach-einsatz-von-pfefferspray-5332.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen