Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.12.2009

Drei Todesfälle nach Einsatz von Pfefferspray

Berlin – In Deutschland hat es im vergangenen halben Jahr mindestens drei Todesfälle nach dem Einsatz von Pfefferspray durch Polizisten gegeben. Das berichtet das Nachrichten-Magazin „Spiegel“. Zwei der Toten hätten unter Drogen gestanden, der Dritte hätte kurz vor dem Pfefferspray-Einsatz ein starkes Beruhigungsmittel verabreicht bekommen. Diese Fälle scheinen den von Kritikern geäußerten Verdacht zu untermauern, dass Pfefferspray für Menschen, die unter Drogen oder Psychopharmaka stehen, tödlich wirken kann. Zwischen Capsaicin, dem Chili-Wirkstoff aus dem Pfefferspray, und Kokain könne es zu fatalen Wechselwirkungen kommen. Zu diesem Schluss komme auch der Suchtmediziner John Mendelson vom California Pacific Medical Center in San Francisco nach Tierversuchen in einer neuen Studie. Bei der Einführung des Pfeffersprays hatten Behörden sogar ausdrücklich den Einsatz gegen psychisch Kranke oder unter Drogen stehende Menschen empfohlen, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drei-todesfaelle-nach-einsatz-von-pfefferspray-5332.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen