Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

31.08.2010

Drei Oxfam-Mitarbeiter in Afghanistan ums Leben gekommen

London – Drei Mitarbeiter der Hilfsorganisation Oxfam sind in Afghanistan ums Leben gekommen. Zwei afghanische Mitarbeiter sowie ein ehrenamtlicher Helfer starben in der entlegenen Region Badakhshan. Ein Sprecher der Organisation in London habe weder die näheren Umstände noch eine eventuelle Beteiligung der Taliban kommentieren wollen.

Oxfam kündigte am Dienstag an, zwischenzeitlich die Arbeit im Krisengebiet auszusetzen. Jedoch habe man bei Oxfam nicht die Absicht, die Mission in Afghanistan vollständig aufzugeben. Momentan würden die Sicherheitsmaßnahmen überprüft, so der Sprecher. Zu Beginn des Monats hatten Taliban-Rebellen im Nordosten bereits zehn Mitglieder des Gesundheitspersonals erschossen, darunter acht Ausländer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drei-oxfam-mitarbeiter-in-afghanistan-ums-leben-gekommen-14026.html

Weitere Nachrichten

Feuerwehrmann

© über dts Nachrichtenagentur

Niederbayern 90-Jährige stirbt bei Wohnungsbrand

Bei einem Wohnungsbrand im niederbayrischen Straubing ist am Samstagmorgen eine 90-jährige Frau ums Leben gekommen. Ihr 88-jähriger Ehemann konnte sich ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Kritik am Bildungsföderalismus Preisgekrönte Lehrer wollen einheitliches Schulsystem

Mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnete Lehrer aus fünf Bundesländern haben den Bildungsföderalismus in Deutschland kritisiert: "Wir wollen ein ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Polizei in Nordrhein-Westfalen zählt immer mehr „Reichsbürger“

Die nordrhein-westfälische Polizei zählt immer mehr "Reichsbürger". Das Düsseldorfer Landeskriminalamt (LKA) ordnet mehr als 2.000 Personen dieser Szene zu ...

Weitere Schlagzeilen