Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Drei Millionen Dollar Strafe an US-Regierung

© dapd

10.02.2012

BMW Drei Millionen Dollar Strafe an US-Regierung

Wegen Verzögerungen bei Rückrufaktionen und der Meldung technischer Defekte.

Washington – Der Autobauer BMW muss wegen Verzögerungen bei Rückrufaktionen und der Meldung technischer Defekte in den USA drei Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) Strafe zahlen.

Eine Untersuchung von 16 Rückrufaktionen von BMW Nordamerika im Jahr 2010 habe ergeben, dass der Autohersteller in mehreren Fällen Sicherheitsmängel und Rückrufe nicht im Einklang mit Bundesgesetzen gemeldet habe, teilte die US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) am Freitag mit. Diese Meldung muss innerhalb von fünf Tagen erfolgen.

Als Teil der Einigung habe sich BMW auch bereit erklärt, Änderungen bei seiner Abwicklung von Rückrufaktionen durchzuführen, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drei-millionen-dollar-strafe-an-us-regierung-39370.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen