Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Drachme plus Euro?

© dapd

23.02.2012

Griechenland Drachme plus Euro?

Mittelstands-Präsident Ohoven will Doppelwährung für Griechenland.

Berlin – Mittelstandspräsident Mario Ohoven fordert eine vorübergehende Doppelwährung für Griechenland. Derzeit solle das Land gleichzeitig sparen und wachsen, die Löhne sollten sinken, aber die Steuereinnahmen steigen. „Das passt nicht zusammen“, sagte der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft der Nachrichtenagentur dapd. Die Doppelwährung könne hier helfen.

Das Konzept sieht vor, parallel zum Euro die Drachme als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen und Verträge zwischen Griechen, wie Renten, Mieten und Löhne, auf sie umzustellen. Ins Ausland zielende Verträge blieben in Euro, ebenso Konten oder Schulden, wenn sie beim Finanzministerium angemeldet würden.

Zunächst solle der Wechselkurs für zwei Monate auf eins zu eins fixiert werden, später dürfe die neue Drachme um maximal zwei Prozent pro Monat abwerten, erklärte Ohoven. So lasse sich die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit langsam und kontrolliert wieder herstellen, ohne den Schock einer plötzlichen drastischen Abwertung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drachme-plus-euro-41703.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen