Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dow Jones fällt weit unter 11.000 Punkte

© dts Nachrichtenagentur

08.08.2011

Wallstreet Dow Jones fällt weit unter 11.000 Punkte

New York – Der US-Aktienindex Dow Jones hat den Montagshandel mit kräftigen Verlusten beendet. Der Index lag zum Handelsende bei 10.809,85 Punkten, der tiefste Wert seit Dezember 2008. Die Verluste entsprechen einem Minus von 634,76 Punkten oder 5,55 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Der Index fährt seit mittlerweile zwei Wochen stetig Verluste ein und hatte am Dienstag vergangener Woche erstmals die psychologisch bedeutsame 12.000-Punkte-Marke unterschritten.

Die Verabschiedung des US-Schuldenkompromisses in der vergangenen Woche hatte die Talfahrt nicht aufhalten können. Zusätzlich stufte die US-Ratingagentur Standard & Poor`s am vergangenen Freitag die Bonitätsnote der Vereinigten Staaten auf AA+ herunter und schließt auch weitere Herabstufungen nicht aus. Trotz der Herabstufung zeigte sich US-Präsident Barack Obama am Montag zuversichtlich und bezeichnete die wirtschaftlichen Probleme seines Landes als lösbar. Die Kursabstürze der US-Börse konnte die hoffnungsvolle Rede jedoch nicht aufhalten.

Auch die deutsche Börse hatte den elektronischen Handel am Montag erneut im Minus beschlossen. Zum Ende des Xetra-Handels wurde der DAX mit 5.921,46 Punkten berechnet, was einem Minus von 5,05 Prozent im Vergleich zum Vortag entspricht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dow-jones-faellt-weit-unter-11-000-punkte-25598.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen