Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

08.05.2015

Debattenbeitrag Journalistik-Professor kritisiert Googles Digital News Initiative

Qualitätsjournalismus müsse auch ohne Google-Entwicklungshilfe erhalten werden.

Dortmund – Der Journalistik-Professor Frank Lobigs von der Technischen Universität Dortmund hat jene Verlage scharf kritisiert, die an Googles 150 Millionen Euro schwerem Programm zur Förderung es digitalen Journalismus teilnehmen.

In einem Debattenbeitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“ schreibt Lobigs: „Wie im Teufelspakt des Dr. Faustus geht es um Verjüngung und neues Leben, das sich die Verlage mit den Google-Millionen verschaffen wollen. Wie im faustischen Pakt geht es im Gegenzug aber vielleicht auch um die journalistische Seele.“

Der Medienökonom vergleicht die ausgelobte Summe von 150 Millionen Euro für die Digital News Initiative mit den Ansprüchen, die den Verlagen aus dem Leistungsschutzrecht von Google zustünden und kommt zu dem Schluss: „Kämen die Umsatzbeteiligungs-Forderungen aus dem Leistungsschutzrecht durch, würden jährlich weit größere Summen von Google an die Verlage fließen; dies dann aber von Rechts wegen und nicht von Googles Gnaden.“

Lobigs appellierte, Qualitätsjournalismus müsse „auch ohne Google-Entwicklungshilfe in Deutschland erhalten werden“. Die „nicht von Google vereinnahmten Verlage“ sollten gemeinsam „harte Forderungen an die Politik und auch an die mächtigen Digitalmonopolisten stellen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dortmund-journalistik-professor-kritisiert-googles-digital-news-initiative-83272.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen