Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.07.2010

Dominik Brunner war offenbar doch nicht herzkrank

München – Im Mordprozess um den getöteten Geschäftsmann Dominik Brunner, der an einer Münchener S-Bahn-Station zu Tode geprügelt wurde, hat ein Arzt vorhergehende Meldungen eines Herzfehlers des Opfers dementiert. Der Internist Brunners sagte am Dienstagnachmittag vor dem Landgericht München, dass vom Herzen her alles in Ordnung gewesen sei. Bei mehreren EKG-Tests seien in den vergangenen Jahren gute körperliche Belastbarkeiten festgestellt worden.

Auch sonst habe der Arzt keinerlei Auffälligkeiten bemerkt. Da Brunner sportlich aktiv gewesen war, sei sein „grenzwertig großes Herz“ aber normal und die Funktionsfähigkeit normal gewesen. Auch der Lebensgefährtin des Opfers seien Herzprobleme nicht bekannt gewesen. Bisher war auch davon ausgegangen worden, dass Brunner nicht durch die Schläge und Tritte der Täter starb, sondern an Herzversagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dominik-brunner-war-offenbar-doch-nicht-herzkrank-12333.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen