Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.07.2010

Dominik Brunner war offenbar doch nicht herzkrank

München – Im Mordprozess um den getöteten Geschäftsmann Dominik Brunner, der an einer Münchener S-Bahn-Station zu Tode geprügelt wurde, hat ein Arzt vorhergehende Meldungen eines Herzfehlers des Opfers dementiert. Der Internist Brunners sagte am Dienstagnachmittag vor dem Landgericht München, dass vom Herzen her alles in Ordnung gewesen sei. Bei mehreren EKG-Tests seien in den vergangenen Jahren gute körperliche Belastbarkeiten festgestellt worden.

Auch sonst habe der Arzt keinerlei Auffälligkeiten bemerkt. Da Brunner sportlich aktiv gewesen war, sei sein „grenzwertig großes Herz“ aber normal und die Funktionsfähigkeit normal gewesen. Auch der Lebensgefährtin des Opfers seien Herzprobleme nicht bekannt gewesen. Bisher war auch davon ausgegangen worden, dass Brunner nicht durch die Schläge und Tritte der Täter starb, sondern an Herzversagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dominik-brunner-war-offenbar-doch-nicht-herzkrank-12333.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen