Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

20.11.2011

„Dönermorde“: Opfer-Angehöriger kritisiert Polizei-Ermittlungen

Rostock – Ein Angehöriger eines Opfers der sogenannten „Dönermorde“ erhebt schwere Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden. Dem 43-jährigen Gastronom, in dessen Döner-Imbiss in Rostock am 25. Februar 2004 der Türke Yunus Turgut (25) von Rechtsradikalen erschossen wurde, kritisiert gegenüber „Bild am Sonntag“ die Methoden der Beamten: „Man hat mich behandelt wie einen Verbrecher. Ich wurde immer wieder verhört, einmal 14 Stunden lang. Ich fühlte mich wie ein Täter.“

Die Polizei vermutete Verstrickungen in die organisierten Kriminalität und glaubte, der Gastronom sei das eigentliche Ziel des Mordanschlags gewesen. Dass Rechtsradikale hinter der Tat stecken, erfuhr der Imbiss-Betreiber erst aus den Medien. „Von der Polizei war niemand bei mir. Niemand hat sich entschuldigt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/doenermorde-opfer-angehoeriger-kritisiert-polizei-ermittlungen-30614.html

Weitere Nachrichten

Daniela Katzenberger 2014

Katzenberger auf dem RTL-Spendenmarathon 2014 in Hürth © Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

Daniela Katzenberger „Ich mache keine Werbung für irgendwelche Diät-Pillen“

Ein unseriöser Hersteller wirbt mit Daniela Katzenberger (30) für Schlank-Tabletten. Auf ihrer Facebook-Seite wehrt sich die TV-Blondine gegen diese ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zahlen der Bundespolizei 20.000 Migranten an deutschen Außengrenzen abgewiesen

An Deutschlands Außengrenzen ist in diesem Jahr etwa 20.000 Migranten die Einreise verweigert worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

Ben Salomo 2013

© QSO4YOU from Coburg, Germany / CC BY-SA 2.0

Ben Salomo „Die Hip-Hop-Szene ist antisemitisch verseucht“

Jonathan Kalmanovich ist der erste jüdische Rapper Deutschlands. Unter dem Künstlernamen Ben Salomo hat der 39-jährige Berliner jüngst sein Debüt-Album "Es ...

Weitere Schlagzeilen