Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Doch kein Weltuntergang

© Andreas Dengs / pixelio.de

21.12.2012

Maya-Forscher gibt Entwarnung Doch kein Weltuntergang

„Der Gedanke an Weltuntergang ist den Maya fremd.“

Hamburg – Am Morgen des vielfach vorhergesagten Weltuntergangs hat Maya-Forscher Lars Frühsorge Entwarnung gegeben. „Ich fürchte, wir werden unsere Steuererklärung noch machen müssen“, sagte der Wissenschaftler von der Universität Hamburg am 21. Dezember dem „Deutschlandfunk“. Von Seiten der Maya gebe es nichts apokalyptisches, statt dessen hätten sie sogar noch Milliarden Jahre in die Zukunft gerechnet. „Der Gedanke an Weltuntergang ist den Maya fremd“, so der Dozent.

Mit dem Maya-Kalender werde ein Milliardengeschäft gemacht, wovon aber die heutigen Maya-Nachfahren fast nichts abbekämen. In Guatemala beispielsweise stellten die Nachkommen den Großteil der Bevölkerung, der aber vielfach in großer Armut lebe und mit Diskriminierung zu kämpfen habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/doch-kein-weltuntergang-58330.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen