Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Dobrindt

© Deutscher Bundestag/ Lichtblick/Achim Melde

23.07.2013

Erhöhungspläne Dobrindt wirft SPD „Steuerplünderei“ vor

„Steinbrück muss dem rot-grünen Steuerwahnsinn abschwören.“

Berlin – Nach den jüngsten Zahlen zu den Rekord-Steuereinnahmen von Bund und Ländern im ersten Halbjahr 2013 hat CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt den SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück dazu aufgefordert, die Steuerpläne der SPD zurückzunehmen.

Gegenüber „bild.de“ sagte Dobrindt: „Steinbrück muss dem rot-grünen Steuerwahnsinn abschwören und seine Steuererhöhungspläne definitiv zurücknehmen. Der SPD-Kandidat entwickelt sich sonst zum Steuer-Taliban.“

Das Bundesfinanzministerium hatte am Montag Daten veröffentlicht, wonach Bund und Länder im ersten Halbjahr 2013 Rekord-Steuereinnahmen von rund 277 Milliarden Euro verbuchen konnten. Auch die von den Arbeitnehmern entrichtete Einkommensteuer legte um fünf Milliarden Euro zu im Vergleich zum Vorjahr. Deshalb wirft die CSU der SPD nun „Steuerplünderei“ vor.

Dobrindt sagte: „Die Arbeitnehmer in der Kalten Progression weiter schmoren lassen und den Familien das Ehegattensplitting rauben, das ist schlicht unanständig. Die SPD-Steuerplünderei macht Wachstum und Wohlstand kaputt. Ich fordere Herrn Steinbrück auf, seinen Fehler einzugestehen, zu Vernunft und Verantwortung zurückzukehren und den linken Steuerirrsinn seiner Partei zu begraben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dobrindt-wirft-spd-steuerpluenderei-vor-64089.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen