Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Dobrindt für Verankerung der deutschen Sprache im Grundgesetz

© dts Nachrichtenagentur

10.09.2010

Dobrindt für Verankerung der deutschen Sprache im Grundgesetz

Berlin – In der Diskussion um mangelnde Integration von Ausländern fordert der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt die Aufnahme der „deutschen Sprache“ ins Grundgesetz. Dobrindt sagte der „Bild“-Zeitung: „Der Schutz der deutschen Sprache gehört im Grundgesetz verankert. Respekt vor unserer deutschen Sprache ist Respekt vor unserer Kultur und unserem Land, den wir von allen einfordern, die bei uns leben. Ohne gemeinsame Sprache gibt es keine wirksame Integration. Wer sich der deutschen Sprache verweigert, verweigert sich der Integration in Deutschland.“

In Frankreichs Verfassung (Artikel 2) gibt es bereits den Passus: „Die Sprache der Republik ist Französisch.“ Ähnliches hatte die CDU bereits auf ihrem Parteitag am 2. Dezember 2008 in Stuttgart auf Antrag von Saarlands Ministerpräsidenten Peter Müller beschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dobrindt-fuer-verankerung-der-deutschen-sprache-im-grundgesetz-14741.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen