newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fahrgäste in einer Straßenbahn
© über dts Nachrichtenagentur

Dobrindt Bund wird sich Straferhöhung für Schwarzfahrer nicht verschließen

„Zechpreller“ verursachten Einnahmeverluste zwischen 200 und 250 Millionen Euro.

Berlin – Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen müssen künftig tiefer in die Tasche greifen, wenn sie erwischt werden: Einem Vorstoß des Bundesrates, das „erhöhte Beförderungsgeld“ von 40 auf 60 Euro anzuheben, werde sich der Bund „nicht verschließen“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Es gehe dabei „auch um Fairness gegenüber den Fahrgästen, die ordnungsgemäß ihre Fahrkarte bezahlen“, bekräftigte der Minister.

NRW-Ministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) unterstützt die bayerische Initiative mit dem Argument, dass „notorische Schwarzfahrer und Ticketbetrüger auf provokante Weise das Wesen des Öffentlichen Personennahverkehrs in Frage“ stellten. Bezahlbare Tickets könnten nur angeboten werden, wenn alle Fahrgäste ihren Beitrag leisteten.

„Zechpreller“ verursachten aber jährlich Einnahmeverluste zwischen 200 und 250 Millionen Euro, kritisierte die SPD-Politikerin im Gespräch mit der Zeitung. Wer angesichts eines durchschnittlichen Ticketpreises von 2,50 Euro zehn Mal schwarz fahre, ohne erwischt zu werden, den schreckten 40 Euro nicht genug. Deshalb seien 60 Euro Bußgeld „angemessen“.

Auch die Unionsfraktion schloss sich den Plänen für höhere Geldbußen an. Unionsvize Thomas Strobl erinnerte an die „einfache Formel: Höhere Strafen gleich größere Abschreckung“. Es dürfe nicht sein, dass die Anständigen einige Schwarzfahrer mitfinanzieren müssten. „Der Ehrliche darf nicht länger der Dumme sein“, betonte Strobl. Die Fahrpreise seien kontinuierlich gestiegen, das Schwarzfahren seit elf Jahren aber nicht teurer geworden.

25.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »