Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.03.2010

Dmitri Medwedew zu Staatsbesuch in Paris

Paris – Der russische Präsident Dmitri Medwedew ist am Montag zu einem zweitägigen Staatsbesuch in Frankreich eingetroffen. Sein französischer Amtskollege Nicolas Sarkozy erklärte nach einem ersten Gespräch mit Medwedew, dass Exklusivverhandlungen über vier Hubschrauberträger der Mistral-Klasse aufgenommen würden. Frankreichs Staatspräsident äußerte sich außerdem zu der Bereitschaft Russlands, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Sarkozy und Medwedew hätten „sehr ähnliche Ansichtspunkte zu diesem Problem“, so der 55-jährige Franzose. Russlands Präsident setzt nach eigenen Worten auf mögliche Sanktionen, die „gut durchdacht und ausgewogen“ seien. Sarkozy sprach sich außerdem für die Abschaffung der Visumspflicht für russische Bürger bei Reisen in EU-Länder aus. Medwedew betonte, dass Frankreich jetzt mehr Geld in Russland investieren würde als die USA. Für Dienstag seien unter anderem Gespräche mit Ministerpräsident François Fillon und französischen Wirtschaftsvertretern geplant. Zusammen mit Sarkozy soll Medwedew zudem eine Ausstellung mit russischer Sakralkunst im Louvre-Museum eröffnen. Frankreich und Russland richten in diesem Jahr gegenseitig Kulturjahre in ihren Ländern aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dmitri-medwedew-zu-staatsbesuch-in-paris-7770.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen