Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

DJV ruft zu zurückhaltender Berichterstattung auf

© dapd

17.04.2012

Fall Breivik DJV ruft zu zurückhaltender Berichterstattung auf

„Journalisten dürfen sich nicht zu Breiviks unfreiwilligen Helfern machen lassen“.

Berlin – Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat eine zurückhaltende Berichterstattung im Fall des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik angemahnt. Es gelte, den Spagat zwischen dem Informationsauftrag der Journalisten und dem Opferschutz zu schaffen, sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. „Journalisten dürfen sich nicht zu Breiviks unfreiwilligen Helfern machen lassen“, betonte Konken. Der Beschuldigte habe es darauf angelegt, den Strafprozess als Medienspektakel zu missbrauchen. Journalisten dürften ihm nicht auf den Leim gehen.

In Oslo begann am Montag der Prozess gegen Breivik. Der 33-Jährige gab zu, am 22. Juli vergangenen Jahres 77 Menschen getötet zu haben, hält sich aber nicht im juristischen Sinne für schuldig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/djv-ruft-zu-zurueckhaltender-berichterstattung-auf-50877.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen