Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DIW rät Energiekonzern Eon zu mehr Druck auf Gaslieferanten

© E.ON AG

10.08.2011

Eon DIW rät Energiekonzern Eon zu mehr Druck auf Gaslieferanten

Düsseldorf – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rät dem Energiekonzerns Eon zu mehr Druck auf die Gaslieferanten wie Gazprom. Bestehende Probleme seien nicht nur durch den Atomausstieg Deutschlands, sondern auch durch ungünstige Lieferverträge mit russischen Gasanbietern begründet, sagte Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt beim DIW gegenüber der Onlineausgabe des „Handelsblattes“. Dies führe zu unnötig hohen Gaskosten, die Eon nur schwer an den Verbraucher weiterreichen könne. Allerdings, so meint die Expertin, gebe es aktuell genug Gas auf dem Markt und der Preis dafür sei niedriger als durch die Ölpreisbindung verlangt. Kemfert nimmt an, dass Eon nun einen Sparkurs anstrebt.

Für den angekündigten Konzernumbau sieht sie aber auch Vorteile. „Man könnte Teile des Konzerns zum Beispiel Stadtwerke oder ausländische Beteiligungen verkaufen, das würde Investitionsoptionen ermöglichen.“ Aber auch andere Energieanbieter profitieren nach Kemferts Ansicht von dem Druck auf Eon, RWE und EnBW. Denn „die großen Konzerne bekommen mehr Druck, dadurch entstehen verbesserte Chancen für mittelständische Anbieter wie auch Stadtwerke, Infrastrukturunternehmen oder auch ausländische Anbieter“, sagte sie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-raet-energiekonzern-eon-zu-mehr-druck-auf-gaslieferanten-25723.html

Weitere Nachrichten

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

BP-Europachef Fahrverbote wären „wenig zielführend“

Der Europachef des britischen Ölkonzerns BP, Wolfgang Langhoff, hält nichts von Bannmeilen für Dieselfahrzeuge in Städten wie München oder Stuttgart: ...

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen