Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DIW rät Energiekonzern Eon zu mehr Druck auf Gaslieferanten

© E.ON AG

10.08.2011

Eon DIW rät Energiekonzern Eon zu mehr Druck auf Gaslieferanten

Düsseldorf – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rät dem Energiekonzerns Eon zu mehr Druck auf die Gaslieferanten wie Gazprom. Bestehende Probleme seien nicht nur durch den Atomausstieg Deutschlands, sondern auch durch ungünstige Lieferverträge mit russischen Gasanbietern begründet, sagte Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt beim DIW gegenüber der Onlineausgabe des „Handelsblattes“. Dies führe zu unnötig hohen Gaskosten, die Eon nur schwer an den Verbraucher weiterreichen könne. Allerdings, so meint die Expertin, gebe es aktuell genug Gas auf dem Markt und der Preis dafür sei niedriger als durch die Ölpreisbindung verlangt. Kemfert nimmt an, dass Eon nun einen Sparkurs anstrebt.

Für den angekündigten Konzernumbau sieht sie aber auch Vorteile. „Man könnte Teile des Konzerns zum Beispiel Stadtwerke oder ausländische Beteiligungen verkaufen, das würde Investitionsoptionen ermöglichen.“ Aber auch andere Energieanbieter profitieren nach Kemferts Ansicht von dem Druck auf Eon, RWE und EnBW. Denn „die großen Konzerne bekommen mehr Druck, dadurch entstehen verbesserte Chancen für mittelständische Anbieter wie auch Stadtwerke, Infrastrukturunternehmen oder auch ausländische Anbieter“, sagte sie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-raet-energiekonzern-eon-zu-mehr-druck-auf-gaslieferanten-25723.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

EuroCombi LKW 2008 IAA Lastwagen

© selbst IAA / gemeinfrei

Anschlag in Berlin Logistikverband fordert mehr Polizeipräsenz auf Rastplätzen

Nach dem Anschlag mit einem entführten Lastwagen auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat der Logistikverband BGL mehr Polizeischutz für Lkw auf Rastplätzen ...

Weitere Schlagzeilen