Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.09.2010

DIW nennt Energiekonzept der Bundesregierung “enttäuschend”

Berlin – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat das Energiekonzept der Bundesregierung als „enttäuschend“ kritisiert. „Das Konzept ist in seinen Zielen sehr ambitioniert und begeisternd, in den Maßnahmen zur Umsetzung aber enttäuschend“, sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert der „Rheinischen Post“.

Für die Gebäudesanierung sehe Berlin eine viel zu geringe staatliche Förderung vor. „Das KfW-Sanierungsprogramm müsste auf fünf Milliarden Euro pro Jahr massiv aufgestockt werden“, forderte Kemfert. Statt dessen stelle Bauminister Peter Ramsauer für das erfolgreiche Programm 2011 nur knapp eine Milliarde Euro zur Verfügung.

Kritik übte Kemfert auch am geplanten Neubau von Braunkohlekraftwerken. „Wenn man schon Atomkraftwerke länger am Netz hält, braucht man keinen Zubau von Kohle“, sagte Kemfert. So werde das Oligopol der vier großen Energiekonzerne zementiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-nennt-energiekonzept-der-bundesregierung-enttaeuschend-15828.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen