Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.09.2010

DIW nennt Energiekonzept der Bundesregierung “enttäuschend”

Berlin – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat das Energiekonzept der Bundesregierung als „enttäuschend“ kritisiert. „Das Konzept ist in seinen Zielen sehr ambitioniert und begeisternd, in den Maßnahmen zur Umsetzung aber enttäuschend“, sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert der „Rheinischen Post“.

Für die Gebäudesanierung sehe Berlin eine viel zu geringe staatliche Förderung vor. „Das KfW-Sanierungsprogramm müsste auf fünf Milliarden Euro pro Jahr massiv aufgestockt werden“, forderte Kemfert. Statt dessen stelle Bauminister Peter Ramsauer für das erfolgreiche Programm 2011 nur knapp eine Milliarde Euro zur Verfügung.

Kritik übte Kemfert auch am geplanten Neubau von Braunkohlekraftwerken. „Wenn man schon Atomkraftwerke länger am Netz hält, braucht man keinen Zubau von Kohle“, sagte Kemfert. So werde das Oligopol der vier großen Energiekonzerne zementiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-nennt-energiekonzept-der-bundesregierung-enttaeuschend-15828.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

ADAC

© über dts Nachrichtenagentur

ADAC Autofahrer sollten Dieselkauf verschieben

Ulrich Klaus Becker, Vizepräsident des ADAC, rät angesichts der Debatte um Fahrverbote in Städten dazu, den Kauf eines Dieselautos zu verschieben: "Unsere ...

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Weitere Schlagzeilen