newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kinder spielen auf einem Schulhof
© über dts Nachrichtenagentur

DIW Mädchen unterschätzen Mathe-Fähigkeiten schon in fünfter Klasse

Die unterschiedlichen Einschätzungen könnten viele Ursachen haben.

Berlin – Mädchen unterschätzen ihre Fähigkeiten in Mathematik schon in der fünften Klasse: Während sich Jungen in diesem Alter in Mathe für begabter halten, als es die Noten rechtfertigen, bescheinigen sich Mädchen eher sprachliche Fähigkeiten.

Wie eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt, bleiben die Unterschiede in der Selbsteinschätzung zwischen Schülerinnen und Schülern im Fach Mathematik während der gesamten Schulzeit bestehen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch).

Die Untersuchung basiert auf Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Die Ergebnisse seien wichtig vor dem Hintergrund, dass Frauen an Universitäten, Fachhochschulen, aber auch in Ausbildungsberufen im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) deutlich unterrepräsentiert seien.

„Frauen studieren diese Fächer offenbar auch deshalb weitaus seltener als Männer, weil sie ihre mathematischen Fähigkeiten schon sehr früh in ihrer Schulzeit unterschätzen und deshalb Präferenzen für andere Fächer, meist Sprachen, entwickeln“, erklärte DIW-Bildungsforscher Felix Weinhardt.

Die unterschiedlichen Einschätzungen könnten viele Ursachen haben, so Weinhardt. Mädchen würden meist schon früh in Deutsch bessere Leistungen erzielen als Jungen. „Eine These ist deshalb, dass Mädchen aus dem Vergleich mit Jungen in der Grundschule den Schluss ziehen, dass sie eher der sprachbegabte Typ sind“, erklärt Weinhardt. „Wenn man so ein positives Selbstbild hat, dann entwickelt man in diesem Bereich auch bessere Lernstrategien und steigert sich schneller.“

Für Eltern und Lehrer sei es wichtig zu wissen, dass die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten in Mathematik sich offensichtlich schon in der Grundschule festigt.

08.11.2017 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »