Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.08.2011

DIW kritisiert Bankenregulierung heftig

Berlin – Das Wirtschaftsforschungsinstitut DIW kritisiert in einer neuen Studie die Bankenregulierung. Das berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ in ihrer Mittwochausgabe. Die Regulierung sei unzureichend ausgestaltet und würde am eigentlichen Problem vorbei regulieren. So wollte die Politik erreichen, dass die Banken schrumpften, damit eine Schieflage nicht mehr die gesamte Wirtschaft bedrohen könnte.

„Erreicht hat man wenig. Die Banken sind sogar jetzt größer als vor der Krise“, sagte Dorothea Schäfer, DIW-Forschungsdirektorin und Studienautorin. „In der Krise hat sich herausgestellt, dass es vor allen Dingen die Kredite von anderen Banken sind, die das System sehr anfällig machen. Diese können schnell abgezogen werden“, sagte Schäfer weiter.

Trotz der Regulierungsbemühungen nehme die Fremdfinanzierung der Banken ungebremst zu. In der Studie des Instituts, die der „Welt“ exklusiv vorliegt, stellt das DIW fest, dass die Bilanzsummen der Banken in den USA und Großbritannien auch in der Finanzkrise wuchsen. „Die Banken sind auch im Jahr 2008 noch exzessiv gewachsen“, sagte Schäfer. Der britische Inlandsbankensektor sticht dabei mit einem Wachstum von 19,8 Prozent besonders deutlich hervor. Während 2009 auch in den USA ein Einbruch zu verzeichnen war, hielt in Großbritannien das Wachstum an.

In Deutschland sanken die Bilanzsummen zwar zwischen 2008 und 2010 um etwas mehr als drei Prozent. Doch das ist laut Schäfer kein Grund zur Beruhigung. Inzwischen gebe es weniger Großbanken und so verteile sich die Bilanzsumme auf eine kleinere Anzahl von Banken. „Die Konzentration nimmt zu“, sagte Schäfer.

Schon vor der Finanzkrise in den Jahren zwischen 2000 und 2007 sind die Großbanken in Deutschland doppelt so stark gewachsen wie die Gesamtbranche. Auch im Vergleich zur Wirtschaftsleistung wuchsen die Banken exorbitant schneller, stellt das Berliner DIW fest. So seien die Großbanken fünf Mal schneller gewachsen als die Wirtschaft allgemein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-kritisiert-bankenregulierung-heftig-25641.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen