Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Marcel Fratzscher

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2015

DIW Fratzscher will milliardenschwere Investitionen in Infrastruktur

Die fehlenden Investitionen seien die „größte Gefahr für Deutschlands Wohlstand“.

Berlin – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat Staat und Unternehmen zu einer Investitionsoffensive in Infrastruktur und Schulen aufgefordert.

„Aktuell investieren Staat und Unternehmen pro Jahr 100 Milliarden Euro zu wenig. Bei unserer Verkehrsinfrastruktur fehlen jedes Jahr zehn Milliarden Euro, deshalb verfallen Brücken und Straßen“, sagte der DIW-Chef der „Bild“.

Fratzscher betonte, auch die Investitionen in Schulen und Universitäten müssten deutlich erhöht werden. „Wir stecken knapp ein Prozent der Wirtschaftsleistung, also 25 Milliarden Euro, weniger als unsere Nachbarn in Bildung. Dafür brauchen wir wie in Berlin Sonderprogramme gegen marode Schultoiletten. Ein Armutszeugnis“, betonte der DIW-Präsident. Die fehlenden Investitionen seien die „größte Gefahr für Deutschlands Wohlstand“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-fratzscher-will-milliardenschwere-investitionen-in-infrastruktur-81994.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen