Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

09.05.2016

DIW Fratzscher gegen Schuldenerleichterungen für Griechenland

Keine „Reformen auf Vorrat“.

Saarbrücken/Berlin – Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält aktuell nichts von weiteren Schuldenerleichterungen für Griechenland.

„Griechenland hat schon jetzt erhebliche Schuldenerleichterungen“, sagte Fratzscher der „Saarbrücker Zeitung“ (Montag-Ausgabe). So gebe es ein Moratorium, das eine Rückzahlung für einen großen Teil der Schulden bis zum Jahr 2023 stunde. „Es ist ein Irrglaube, dass Griechenland viele Schulden zurückzahlt“, so Fratzscher.

Der Wirtschaftsforscher wandte sich auch gegen die diskutierten „Reformen auf Vorrat“, falls Griechenland bestimmte Auflagen in der Zukunft verfehlt. „Das ist Unsinn und wäre kontraproduktiv“, so Fratzscher. „Die Reformen müssen jetzt gemacht werden. Denn der Denkansatz, wir machen das Notwendige erst, wenn es uns schlechter geht, hat Griechenland ja genau in die schwierige Lage gebracht, in der es jetzt steckt“, meinte der Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-fratzscher-gegen-schuldenerleichterungen-fuer-griechenland-93863.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen