Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

09.05.2016

DIW Fratzscher gegen Schuldenerleichterungen für Griechenland

Keine „Reformen auf Vorrat“.

Saarbrücken/Berlin – Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält aktuell nichts von weiteren Schuldenerleichterungen für Griechenland.

„Griechenland hat schon jetzt erhebliche Schuldenerleichterungen“, sagte Fratzscher der „Saarbrücker Zeitung“ (Montag-Ausgabe). So gebe es ein Moratorium, das eine Rückzahlung für einen großen Teil der Schulden bis zum Jahr 2023 stunde. „Es ist ein Irrglaube, dass Griechenland viele Schulden zurückzahlt“, so Fratzscher.

Der Wirtschaftsforscher wandte sich auch gegen die diskutierten „Reformen auf Vorrat“, falls Griechenland bestimmte Auflagen in der Zukunft verfehlt. „Das ist Unsinn und wäre kontraproduktiv“, so Fratzscher. „Die Reformen müssen jetzt gemacht werden. Denn der Denkansatz, wir machen das Notwendige erst, wenn es uns schlechter geht, hat Griechenland ja genau in die schwierige Lage gebracht, in der es jetzt steckt“, meinte der Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie können unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-fratzscher-gegen-schuldenerleichterungen-fuer-griechenland-93863.html

Weitere Nachrichten

Braunkohle Klingenberg

© Prissantenbär / CC BY-SA 3.0

Umfrage Mehrheit in NRW fordert raschen Braunkohle-Ausstieg

In Nordrhein-Westfalen formiert sich Widerstand gegen die Braunkohle. 71 Prozent der Bürger fordern einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle: Für 36 ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Versorgung von Flüchtlingen Krankenkasse AOK fordert höhere Steuerzuschüsse

Der Chef der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, hat höhere Steuerzuschüsse zur Versorgung Hunderttausender Flüchtlinge bei den gesetzlichen ...

Security Sicherheitsdienst Mitarbeiter

© qay / pixelio.de

Standards unterlaufen DGB fordert Abschaffung der „Arbeit auf Abruf“

Bis zu 1,9 Millionen Beschäftigte gehen nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Montag-Ausgabe) einer so genannten Arbeit auf Abruf nach. Bei vielen ...

Weitere Schlagzeilen