Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

22.12.2010

DIW erwartet überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum

Berlin – Die deutsche Wirtschaft entwickelt sich weiter positiv. Laut dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbarometer erwartet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im vierten Quartal 2010 einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 0,7 Prozent. Das Wachstum liegt damit erneut deutlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre. „Dieser schwungvolle Verlauf der Konjunktur sollte jedoch nicht zu Euphorie verführen“, sagte DIW-Konjunkturexperte Vladimir Kuzin. „Deutliche Anzeichen einer leichten Abschwächung sind bei den Bestellungseingängen bereits erkennbar.“

Bemerkenswert sei laut DIW die erhöhte Nachfrage der Konsumgüter. Im September und Oktober wurden Zuwächse von jeweils 0,8 und 2,4 Prozent verzeichnet. Allerdings stamme der Großteil der Neubestellungen aus dem Ausland und komme damit vor allem der Exportwirtschaft zugute. „Hoffnungen auf einen schnellen Übergang zum binnenorientierten Wachstum wären deswegen übertrieben“, kommentierte DIW-Konjunkturexperte Ferdinand Fichtner die Daten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-erwartet-ueberdurchschnittliches-wirtschaftswachstum-18156.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen