Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Marcel Fratzscher

© über dts Nachrichtenagentur

27.01.2015

DIW-Chef Wahlergebnis in Griechenland „schlechte Nachricht für Europa“

Ein Konflikt über die Wirtschaftspolitik sei vorprogrammiert.

Berlin – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das Wahlergebnis in Griechenland als „schlechte Nachricht für Europa und für Griechenland“ bezeichnet.

Das „unerwartet starke Resultat“ werde dem Linksbündnis Syriza und dem neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras „sehr viel selbstbewusster und aggressiver gegenüber seinen europäischen Partnern auftreten lassen“, sagte Fratzscher der Online-Ausgabe der „Rheinischen Post“.

„Ein Konflikt mit den europäischen Partnern über die Wirtschaftspolitik ist vorprogrammiert“, so der DIW-Chef weiter. „Auch wenn Syriza Griechenland im Euro halten will, so wird es viel Unsicherheit über den künftigen Kurs der griechischen Regierung geben.“

Er erwarte jedoch, „dass andere europäische Länder wenig betroffen sein werden“. Wenn es jedoch zu einer Eskalation und einem Euro-Austritt Griechenlands kommen sollte, „so könnte es durchaus zu Verwerfungen in ganz Europa kommen“, warnte der Top-Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-chef-wahlergebnis-in-griechenland-schlechte-nachricht-fuer-europa-77407.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen