Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Marcel Fratzscher

© über dts Nachrichtenagentur

27.01.2015

DIW-Chef Wahlergebnis in Griechenland „schlechte Nachricht für Europa“

Ein Konflikt über die Wirtschaftspolitik sei vorprogrammiert.

Berlin – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das Wahlergebnis in Griechenland als „schlechte Nachricht für Europa und für Griechenland“ bezeichnet.

Das „unerwartet starke Resultat“ werde dem Linksbündnis Syriza und dem neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras „sehr viel selbstbewusster und aggressiver gegenüber seinen europäischen Partnern auftreten lassen“, sagte Fratzscher der Online-Ausgabe der „Rheinischen Post“.

„Ein Konflikt mit den europäischen Partnern über die Wirtschaftspolitik ist vorprogrammiert“, so der DIW-Chef weiter. „Auch wenn Syriza Griechenland im Euro halten will, so wird es viel Unsicherheit über den künftigen Kurs der griechischen Regierung geben.“

Er erwarte jedoch, „dass andere europäische Länder wenig betroffen sein werden“. Wenn es jedoch zu einer Eskalation und einem Euro-Austritt Griechenlands kommen sollte, „so könnte es durchaus zu Verwerfungen in ganz Europa kommen“, warnte der Top-Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-chef-wahlergebnis-in-griechenland-schlechte-nachricht-fuer-europa-77407.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen