Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Marcel Fratzscher

© über dts Nachrichtenagentur

27.01.2015

DIW-Chef Wahlergebnis in Griechenland „schlechte Nachricht für Europa“

Ein Konflikt über die Wirtschaftspolitik sei vorprogrammiert.

Berlin – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das Wahlergebnis in Griechenland als „schlechte Nachricht für Europa und für Griechenland“ bezeichnet.

Das „unerwartet starke Resultat“ werde dem Linksbündnis Syriza und dem neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras „sehr viel selbstbewusster und aggressiver gegenüber seinen europäischen Partnern auftreten lassen“, sagte Fratzscher der Online-Ausgabe der „Rheinischen Post“.

„Ein Konflikt mit den europäischen Partnern über die Wirtschaftspolitik ist vorprogrammiert“, so der DIW-Chef weiter. „Auch wenn Syriza Griechenland im Euro halten will, so wird es viel Unsicherheit über den künftigen Kurs der griechischen Regierung geben.“

Er erwarte jedoch, „dass andere europäische Länder wenig betroffen sein werden“. Wenn es jedoch zu einer Eskalation und einem Euro-Austritt Griechenlands kommen sollte, „so könnte es durchaus zu Verwerfungen in ganz Europa kommen“, warnte der Top-Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diw-chef-wahlergebnis-in-griechenland-schlechte-nachricht-fuer-europa-77407.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen