newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Marcel Fratzscher
© über dts Nachrichtenagentur

DIW-Chef „Es braucht ein großes Konjunkturprogramm“

Dass der Staat dafür weitere Schulden aufnehmen müsse, sei klar.

Berlin – Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, ein milliardenschweres Konjunkturpaket auflegen.

„In der zweiten Phase der Krisenbewältigung müssen wir uns darum kümmern, dass die Wirtschaft wieder ans Laufen kommt. Dafür braucht es auch ein großes Konjunkturprogramm“, sagte Fratzscher dem Nachrichtenportal T-Online mit Blick auf die Zeit nach der ersten akuten Phase der Krisen-Eindämmung.

Konkret könne ein solches Programm mehrere Instrumente umfassen. Naheliegend seien etwa Steuersenkungen und Erleichterungen bei den Sozialbeiträgen für Unternehmen, so der DIW-Chef. „Der Staat könnte aber auch gezielt Forschung und Entwicklung unterstützen, indem er Innovationsziele setzt“, so der Ökonom weiter.

Langfristig sinnvoll sei es, „die Nachfrage durch öffentliche Investitionen anzustoßen“. Dadurch ließe sich etwa auch die Digitalisierung vorantreiben sowie der Klimaschutz. „Da die Corona-Krise aber auch für Arbeitslosigkeit und geringere Einkommen sorgen wird, können in der kurzen Frist auch Steuererleichterungen für die Bürger helfen“, sagte Fratzscher. „Möglich wäre etwa eine temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer“, so der DIW-Chef weiter.

Zum finanziellen Volumen eines solchen Pakets sagte der Ökonom: „Wir sollten uns darauf einstellen, dass der Staat für ein solches Paket mindestens so viel veranschlagen muss wie für die bereits beschlossenen Programme zur aktuellen Krisenbewältigung.“ Diese beliefen sich derzeit auf unter 150 Milliarden Euro.

Dass der Staat dafür weitere Schulden aufnehmen müsse, sei klar. „Zumindest in den nächsten drei Jahren wird die schwarze Null keine Rolle mehr spielen. Wenn alles gut geht, haben wir sie danach wieder“, sagte Fratzscher dem Nachrichtenportal T-Online mit Blick auf den ausgeglichenen Haushalt im vergangenen Jahr.

31.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »