Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dirk Roßmann kritisiert Schlecker-Management

© dapd

12.04.2012

Konzept Dirk Roßmann kritisiert Schlecker-Management

Drogeriekettenchef sieht Hürden für Neuanfang des insolventen Konkurrenten.

Burgwedel – Der Inhaber der Drogeriemarktkette Rossmann sieht den insolventen Konkurrenten Schlecker weiter in schwieriger Lage. „Wir haben uns in den letzten zwölf Jahren komplett neu erfunden“, sagte Dirk Roßmann am Donnerstag am Unternehmenssitz in Burgwedel. Bei Schlecker habe es dagegen kaum Veränderungen im Konzept gegeben. „Wenn einer nicht richtig investiert hat in den vergangenen Jahren, wird er es schwer haben“, sagte er mit Blick auf die Schlecker-Kette.

Roßmann prophezeite Schlecker einen schwierigen, wenn nicht gar unmöglichen Neuanfang. Der Markt im deutschen Drogeriegeschäft und im Einzelhandel allgemein sei hart umkämpft. „Wir hauen uns hier die Preise um die Ohren wie in keinem anderen Ort der Welt“, sagte er. Unabhängige Analysen hätten in den vergangenen Jahren regelmäßig ergeben, dass Schlecker im Drogeriemarktgeschäft der teuerste Anbieter sei. Nun wieder Fuß zu fassen vor dem Hintergrund jahrelang verschleppter Investitionen, sei schwierig.

Darüber hinaus habe Schlecker sein früheres Alleinstellungsmerkmal als wichtigster Versorger in kleinen Orten und auf dem Land schon lange verloren. „Die Aussage, dass die kleinen Orte Schlecker brauchen, ist schlicht falsch“, sagte Roßmann. In nahezu jedem Ort gebe es heute Discounter wie Lidl, Aldi oder Edeka, die ebenfalls Drogerieartikel führten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dirk-rossmann-kritisiert-schlecker-management-50136.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen