Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

07.01.2011

Dioxin-Skandal Mittlerweile mehr als 4.700 Betriebe geschlossen

Berlin – Bundesweit sind nach Angaben des Verbraucherministeriums in Berlin inzwischen insgesamt 4.709 Betriebe vorsorglich gesperrt worden. Die meisten Höfe, die möglicherweise mit belastetem Mischfutter beliefert wurden, liegen in Niedersachsen. Bislang war von rund 1.000 Höfen die Rede. Die Behörden wollen überprüfen, ob an die Höfe verunreinigte Futtermittel geliefert wurden.

Laut einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ wurden dioxinbelastete Industriefette schon länger in Futtermittel gemischt als bislang bekannt. Bereits am 19. März 2010 habe ein privates Labor eine Probe des nun in Verdacht stehenden Lieferanten in Schleswig-Holstein beanstandet. Damals wurde rund doppelt so viel Dioxin gemessen wie erlaubt. Diese Informationen habe am Donnerstag das Agrarministerium in Kiel bestätigt, berichtet die Zeitung.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat unterdessen europaweite Regelungen zum besseren Schutz der Lebens- und Futtermittelkette gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dioxin-skandal-mittlerweile-mehr-als-4-700-betriebe-geschlossen-18574.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen