Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

13.01.2011

Dioxin-Skandal Ernährungsindustrie erwartet Umsatzverlust

Berlin – Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel ist wegen des Dioxin-Skandals in Einzelbereichen von hohen Umsatzverlusten betroffen. Das meldet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Angaben der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Der Vorsitzende des Verbands, Jürgen Abraham, sagte dem Blatt: „Nach Bekanntwerden verseuchter Futtermittelbestände ist der Umsatz mit Eiern im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent eingebrochen. Bei Schweinefleisch und Geflügel lagen die Rückgänge bei jeweils zehn Prozent.“

Abraham weiter: „Ursache ist eindeutig das kriminelle Verhalten eines Unternehmens und das Versagen der Kontrollbehörden, das solche Dinge ermöglicht. Es gibt zu wenig Kontrolldruck. In Deutschland fehlen bis zu 1500 Lebensmittelkontrolleure.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dioxin-skandal-ernaehrungsindustrie-erwartet-umsatzverlust-18813.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen