Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

29.08.2015

DIHK Wirtschaftsverband drängt EU zu gemeinsamer Flüchtlingspolitik

„Die zunehmenden Herausforderungen kann Europa nur gemeinsam lösen.“

Berlin – Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat nach dem Fund von 71 toten Flüchtlingen bei Wien konkrete Vereinbarungen der EU-Staaten in der Flüchtlingspolitik gefordert. „Die zunehmenden Herausforderungen kann Europa nur gemeinsam lösen“, sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Nötig sei eine gerechtere Verteilung der Lasten.

Mit Blick auf die vielen Asylbewerber, die derzeit aus Balkanstaaten nach Deutschland kämen, mahnte der DIHK eine Beschleunigung der Verfahren an.

„Wenn wir schnell deutlich machen, wer bleiben kann und wer wieder in sein Heimatland zurück muss, schaffen wir in den betroffenen Ländern keine falschen Anreize und leisten den Schlepperbanden keinen Vorschub“, betonte Dercks. Er nannte den Fall in Österreich „schockierend“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-wirtschaftsverband-draengt-eu-zu-gemeinsamer-fluechtlingspolitik-87875.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen