Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Industrieanlagen

© über dts Nachrichtenagentur

11.10.2014

Keine Krise DIHK weist Rezessionswarnungen zurück

„Wir sollten die Krise jetzt nicht noch herbeireden.“

Berlin – Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat Warnungen vor einer Rezession in Deutschland zurückgewiesen. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben: „Wir sollten die Krise jetzt nicht noch herbeireden. Die Risiken sind groß genug.“ Nach Einschätzung des DIHK bestehe derzeit kein Grund, „zu sehr auf Moll zu machen“.

Wansleben reagierte damit auf Äußerungen von Christine Lagarde, der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Allerdings forderte er wie Lagarde die Bundesregierung auf, mehr für Investitionen zu tun. „Es geht beides: Haushalt sanieren und investieren. Denn der Staat nimmt Steuern in Rekordhöhe ein“, sagte der DIHK-Hauptgeschäftsführer.

Wansleben kritisierte zudem das „späte Erwachen“ der Bundesregierung. Erst nach düsteren Konjunkturprognosen sei die Politik zum Handeln bereit. „Wenn es gut läuft, wird verteilt. So ist es in den ersten zehn Monaten der Großen Koalition gelaufen“, sagte Wansleben.

Jetzt fehle das Geld – zum Beispiel für die Reparatur maroder Straßen. Vorstöße, den Euro-Rettungsfonds für Konjunkturprogramme anzuzapfen, wies der Wirtschaftsvertreter zurück. Das sei keine dauerhaft tragfähige Politik. Vielmehr müssten auch die großen Volkswirtschaften in der Eurozone ihre Probleme entschlossener angehen – „dazu gehört letztlich auch Deutschland“, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-weist-rezessionswarnungen-zurueck-73438.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen