Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DIHK warnt vor Scheitern

© dapd

16.02.2012

Energiewende DIHK warnt vor Scheitern

Es muss “möglichst sofort” ein Chefkoordinator benannt werden.

Passau – Die deutsche Wirtschaft warnt die Bundesregierung vor einem Scheitern der Energiewende. “Klare Verantwortlichkeiten, transparente Prozesse und ein stringentes Projektcontrolling sind unverzichtbar, damit wir den Umbau der Energieversorgung schaffen”, heißt es in einem Zehn-Punkte-Forderungskatalog des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), wie die “Passauer Neuesten Nachrichten” (Donnerstagausgabe) berichten. Es müsse “möglichst sofort” ein Chefkoordinator benannt werden, der die Energiewende organisiere.

Der DIHK fordert, dass bereits bis zum Herbst der “Bundesbedarfsplan Übertragungsnetze” für den Ausbau der Stromnetze beschlossen sein muss. Die Kosten für den Ausbau der regenerativen Energien müssten zudem klar begrenzt werden. Ein entsprechendes Konzept für ein Erneuerbare-Energien-Gesetz müsse ebenfalls bis zum Herbst vorliegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-warnt-vor-scheitern-40300.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen