Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

15.01.2015

DIHK Wansleben warnt EZB vor künstlicher Inflations-Erhöhung

Wachsende Kaufkraft „sei gut für die Nachfrage in den Konsumbranchen“.

Frankfurt – Trotz wachsender Sorgen vor einer Deflation warnt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Europäischen Zentralbank (EZB) davor, die Inflation im Euroraum mit neuen Ankaufprogrammen künstlich anzuheizen.

Der „Bild“ (Donnerstag) sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben, die wachsende Kaufkraft durch die niedrige Inflation „sei gut für die Nachfrage in den Konsumbranchen. Mit Versuchen, die Inflation um jeden Preis mit der Geldpolitik anzuheben, sollte die EZB auch deshalb sehr zurückhaltend sein.“

Wansleben betonte, die niedrige Inflation habe die Reallöhne der Beschäftigten in Deutschland im vergangenen deutlich erhöht. Die Arbeitnehmer hätten „effektiv fünf Milliarden Euro mehr Kaufkraft zur Verfügung – und das zusätzlich zum Rückgang des Ölpreises“, sagte Wansleben der „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-warnt-ezb-vor-kuenstlicher-inflations-erhoehung-76673.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen