Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

15.01.2015

DIHK Wansleben warnt EZB vor künstlicher Inflations-Erhöhung

Wachsende Kaufkraft „sei gut für die Nachfrage in den Konsumbranchen“.

Frankfurt – Trotz wachsender Sorgen vor einer Deflation warnt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Europäischen Zentralbank (EZB) davor, die Inflation im Euroraum mit neuen Ankaufprogrammen künstlich anzuheizen.

Der „Bild“ (Donnerstag) sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben, die wachsende Kaufkraft durch die niedrige Inflation „sei gut für die Nachfrage in den Konsumbranchen. Mit Versuchen, die Inflation um jeden Preis mit der Geldpolitik anzuheben, sollte die EZB auch deshalb sehr zurückhaltend sein.“

Wansleben betonte, die niedrige Inflation habe die Reallöhne der Beschäftigten in Deutschland im vergangenen deutlich erhöht. Die Arbeitnehmer hätten „effektiv fünf Milliarden Euro mehr Kaufkraft zur Verfügung – und das zusätzlich zum Rückgang des Ölpreises“, sagte Wansleben der „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-warnt-ezb-vor-kuenstlicher-inflations-erhoehung-76673.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Weitere Schlagzeilen