Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

DIHK-Präsident Driftmann kritisiert Steuerbeschlüsse von SPD und Grünen

© DIHK

06.12.2011

Steuern DIHK-Präsident Driftmann kritisiert Steuerbeschlüsse von SPD und Grünen

Berlin – Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, hat die steuerpolitischen Beschlüsse des SPD-Parteitages vom Dienstag heftig kritisiert.

Driftmann sagte der „Saarbrücker Zeitung“, eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes sowie die Wiedereinführung der Vermögenssteuer seien „hochgefährlich, weil sie die Basis des deutschen Mittelstandes angreifen“. Driftmann bezog dies auch auf ähnlich lautende Beschlüsse der Grünen. Von der Vermögenssteuer seien besonders Familienunternehmen betroffen.

„Was an den Staat abgeführt wird, fehlt für Investitionen, Innovationen und letztlich für Arbeitsplätze“, sagte Driftmann. Er forderte stattdessen Korrekturen bei der Gewerbesteuer, wo Kosten so besteuert würden als seien sie Gewinne. Das seien „Webfehler“.

Die Wirtschaft wisse aber, dass eine durchgreifende Reform der Unternehmensbesteuerung gegenfinanziert werden müsse. „Hierfür biete ich der Politik deshalb Gespräche über einen Subventionsabbau an“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-praesident-driftmann-kritisiert-steuerbeschluesse-von-spd-und-gruenen-31014.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen