Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

22.07.2015

DIHK Noch immer 22.000 Lehrstellen unbesetzt

Rund ein Drittel entfalle auf die sogenannten Mint-Berufe.

Berlin – Kurz vor Beginn des neuen Lehrjahrs sind dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zufolge immer noch zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt: Allein in der IHK-Lehrstellenbörse gebe es rund 22.000 Angebote, erklärte der Verband in der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe).

Rund ein Drittel der gemeldeten 22.000 freien Ausbildungsplätze entfalle auf die sogenannten Mint-Berufe – also Jobs im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. So werden 825 Plätze für eine Ausbildung zum Fachinformatiker oder 373 zum Industriemechaniker angeboten.

Weitere 30 Prozent entfallen auf Handel und Gastronomie, gesucht werden hier 3.500 künftige Kaufleute im Einzelhandel, 1.100 junge Leute, die Koch werden möchten. Die restlichen 35 Prozent verteilen sich dem DIHK zufolge auf die übrigen rund 270 IHK-Berufe.

Regional liegen der Übersicht zufolge drei Viertel der Stellen in West-, ein Viertel in Ostdeutschland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-noch-immer-22-000-lehrstellen-unbesetzt-86412.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen