Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gleisvorfeld

© über dts Nachrichtenagentur

22.04.2015

DIHK Lokführer-Streiks kosten Wirtschaft mehr als 600 Millionen Euro

Aktueller Streik im Güterverkehr sorgt für Einbußen von mehr als 100 Millionen Euro.

Berlin – Der neue Ausstand der Lokführer bei der Deutschen Bahn wird die deutsche Wirtschaft erneut einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Wie „Bild“ (Mittwoch) berichtet, rechnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) für den auf 66 Stunden angesetzten Streik beim Güterverkehr mit Einbußen bei den Unternehmen von mehr als 100 Millionen Euro.

„Dauert ein Streik mehrere Tage, kommen leicht über 100 Millionen Euro täglich als Streikkosten auf die Unternehmen zu“, sagte DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann gegenüber „Bild“: „Die Schiene ist eine der Hauptschlagadern moderner Just-in-Time-Logistik und gerade für die deutsche Industrie unverzichtbar.“

Nach Angaben des DIHK hatten die Lokführer-Streiks 2014 bereits einen Schaden in der Wirtschaft von mehr als einer halben Milliarde Euro verursacht. Mit dem bis Freitag dauernden Ausstand dürften sich die Gesamtkosten der Tarifauseinandersetzung zwischen Bahn und Gewerkschaft GDL nun auf weit mehr als 600 Millionen Euro erhöhen.

Schumann warnte, sollte die Wirtschaft das Vertrauen in die Zuverlässigkeit des Schienenverkehrs verlieren, müssten Güter auf die Straße verlagert werden. „Die Folge wären noch mehr Staus auf den Autobahnen“, sagte der DIHK-Experte gegenüber „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-lokfuehrer-streiks-kosten-wirtschaft-mehr-als-600-millionen-euro-82429.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen