Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gleisvorfeld

© über dts Nachrichtenagentur

22.04.2015

DIHK Lokführer-Streiks kosten Wirtschaft mehr als 600 Millionen Euro

Aktueller Streik im Güterverkehr sorgt für Einbußen von mehr als 100 Millionen Euro.

Berlin – Der neue Ausstand der Lokführer bei der Deutschen Bahn wird die deutsche Wirtschaft erneut einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Wie „Bild“ (Mittwoch) berichtet, rechnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) für den auf 66 Stunden angesetzten Streik beim Güterverkehr mit Einbußen bei den Unternehmen von mehr als 100 Millionen Euro.

„Dauert ein Streik mehrere Tage, kommen leicht über 100 Millionen Euro täglich als Streikkosten auf die Unternehmen zu“, sagte DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann gegenüber „Bild“: „Die Schiene ist eine der Hauptschlagadern moderner Just-in-Time-Logistik und gerade für die deutsche Industrie unverzichtbar.“

Nach Angaben des DIHK hatten die Lokführer-Streiks 2014 bereits einen Schaden in der Wirtschaft von mehr als einer halben Milliarde Euro verursacht. Mit dem bis Freitag dauernden Ausstand dürften sich die Gesamtkosten der Tarifauseinandersetzung zwischen Bahn und Gewerkschaft GDL nun auf weit mehr als 600 Millionen Euro erhöhen.

Schumann warnte, sollte die Wirtschaft das Vertrauen in die Zuverlässigkeit des Schienenverkehrs verlieren, müssten Güter auf die Straße verlagert werden. „Die Folge wären noch mehr Staus auf den Autobahnen“, sagte der DIHK-Experte gegenüber „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-lokfuehrer-streiks-kosten-wirtschaft-mehr-als-600-millionen-euro-82429.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen