Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zugausfälle bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

10.05.2015

DIHK GDL-Streik kostet Wirtschaft rund 500 Millionen Euro

Schweitzer warnte die Gewerkschaft GDL vor einem weiteren Streik.

Berlin – Der fast einwöchige Streik der Lokführer hat nach Angaben der Wirtschaft massive Schäden verursacht: Gegenüber der „Bild“ (Montag) bezifferte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, die Einbußen auf 500 Millionen Euro.

„Dieser lange Streik kostet die deutsche Wirtschaft rund eine halbe Milliarde Euro. Besonders betroffen waren in der letzten Woche Betriebe, die auf Just-in-Time-Fertigung angewiesen sind, beispielsweise die Automobilindustrie. Auch die Metallindustrie und die Energiewirtschaft haben unter den Lieferengpässen gelitten.“

Schweitzer warnte die Gewerkschaft GDL vor einem weiteren Streik. „Die Wirtschaft hofft auf eine baldige Einigung. Ein gutes Schienennetz nutzt wenig, wenn weiterhin das Damoklesschwert des Streiks darüber schwebt“, sagte Schweitzer der „Bild“.

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, forderte die Konfliktparteien auf, den Tarifkampf so schnell wie möglich zu beenden. „Das Letzte, was Millionen Pendler und hunderttausende Unternehmen brauchen, wäre ein weiterer Streik“, sagte Grillo gegenüber „Bild“. „Der lange Streik der Lokführer hat Deutschlands Ruf als zuverlässiger Wirtschafts- und Logistikstandort geschadet.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-gdl-streik-kostet-wirtschaft-rund-500-millionen-euro-83381.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen