Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.08.2010

DIHK erwartet für dieses Jahr ein Wachstum von 3,4 Prozent

Berlin – Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 3,4 Prozent. Damit korrigiert der Verband seine bisherige Prognose von 2,3 Prozent merklich nach oben. Dies berichtet der „Spiegel“. Ursache für die verbesserten Aussichten ist demnach nicht allein der anhaltende Exporterfolg der deutschen Wirtschaft.

„Der Aufschwung gewinnt an Breite“, sagt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Die Unternehmen investierten branchenübergreifend wieder mehr. „Sogar der Konsum zieht wegen der erfreulichen Arbeitsmarktentwicklung langsam an.“ Das rasante Wachstumstempo des zweiten Quartals dürfte dennoch nicht zu halten sein.

Von April bis Juni legte die deutsche Wirtschaft um 2,2 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr zu. Im Frühling 2010 seien besonders viele Bauprojekte abgearbeitet worden, die im Winter noch Schnee und Eis zum Opfer gefallen waren, merkt der DIHK an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-erwartet-fuer-dieses-jahr-ein-wachstum-von-34-prozent-13338.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen