Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.11.2010

DIHK-Chef Driftmann fordert Lohnerhöhungen

Berlin – Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, hat sich vor dem Hintergrund des laufenden Aufschwungs für höhere Löhne eingesetzt. „Im Schnitt muss es wieder mehr geben“, sagte Driftmann dem „Weser-Kurier“. Deutschland werde im Januar auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurückblicken. „Davon bin ich fest überzeugt“, sagte er. Die Prognosen der Institute von 3,4 Prozent halte er weiter für realistisch.

Der DIHK-Chef warnte jedoch davor, die Lohnforderungen zu überreizen. „Man darf das Augenmaß nicht verlieren. Denn sonst riskiert man negative Auswirkung durch ausbleibende Investitionen.“ Zudem hätten viele Unternehmen, die von Mitarbeitern in der Krise Verzicht verlangt hätten, und bei denen es jetzt wieder gut laufe, mittlerweile sogar Lohnerhöhungen vorgezogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-chef-driftmann-fordert-lohnerhoehungen-17369.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen