Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Job-Boom im Geundheitswesen

© dapd

10.04.2012

DIHK-Analyse Job-Boom im Geundheitswesen

Jedoch leidet auch dieser Zukunftssektor unter dem Mangel an qualifiziertem Personal.

Frankfurt/Main – In der deutschen Gesundheitsbranche könnten im laufenden Jahr Zehntausende neuer Jobs entstehen. Pharma- und Medizinproduktehersteller, Pflegeheim- und Krankenhausbetreiber beurteilten ihre wirtschaftlichen Aussichten besser als die übrige Wirtschaft, stellt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in einer Analyse fest, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet (Dienstagausgabe).

„In der Gesundheitswirtschaft werden im laufenden Jahr 70.000 neue Stellen entstehen“, prognostizierte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann. Jedoch leide auch dieser Zukunftssektor unter dem Mangel an qualifiziertem Personal. In der Branche schätzten 43 Prozent der Betriebe den Fachkräftemangel als Risiko ein, sagte Driftmann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-analyse-job-boom-im-geundheitswesen-49737.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen