Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Dieter Nuhr 2011

© Carschten / CC BY-SA 3.0 DE

08.04.2017

Kabarett Dieter Nuhr sucht „den Arsch der Welt“

„Ich reise, gucke mich um und mach‘ was draus.“

Düsseldorf – Kabarettist Dieter Nuhr (56) hat durch sein Engagement für die SOS-Kinderdörfer nicht die Ziele seiner Reisen geändert. „Aber sagen wir mal so: Über die Menge der Reisen gewinnt dieses Bedürfnis, wirklich den Arsch der Welt zu finden, an Bedeutung“, sagte er der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Nuhr, der auf seinen Reisen viel fotografiert, ist vor allem interessiert am Fremden, am distanzierten Blick auf etwas. „Das prägt auch das, was ich auf der Bühne mache – dass ich eine große Distanz zur eigenen Welt habe und daraus möglicherweise Sichtweisen entwickeln kann, die überraschend sind.“

Seine Reisen und das Fotografieren führten letztendlich dazu, wie er sich in seinen Texten mit dem Alltag auseinandersetze. Das, sagt Nuhr, sei halt seine Lebensform. „Ich reise, gucke mich um und mach‘ was draus.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dieter-nuhr-sucht-den-arsch-der-welt-95922.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen