Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

26.12.2010

Dieter Nuhr hat keinen Exklusivvertrag mit der ARD

Berlin – Der Kabarettist Dieter Nuhr, der am 20. Januar als neuer Gastgeber des „Satire-Gipfel“ im Ersten Programm auftritt, ist nicht „exklusiv an die ARD gebunden“. Nuhr sagte im Interview des Nachrichtenmagazins „Focus“, dies ermögliche ihm eine „gewisse Offenheit“. Nuhr übernimmt die Sendung von seinem Kabarett-Kollegen Mathias Richling, der ausgestiegen war. Zunächst sind nach Nuhrs Angaben fünf Folgen der Sendung „Satire-Gipfel“ vorgesehen. Zuvor tritt der 50-Jährige Ende Dezember beim satirischen Jahresrückblick des ZDF und Mitte Januar in der RTL-Sendung „Typisch Frau, Typisch Mann“ auf.

Über die ARD-Vorgängersendung „Scheibenwischer“, die der Kabarettist Dieter Hildebrandt verlassen hatte, äußerte sich Nuhr zurückhaltend. Er habe weder mit Hildebrandt noch mit Richling gesprochen. „Ich wurde gefragt, ob ich schon bei Hildebrandt war, um mir seine Zustimmung abzuholen“, sagte Nuhr zu „Focus“. Er neige aber „nicht zum Pilgern“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dieter-nuhr-hat-keinen-exklusivvertrag-mit-der-ard-18264.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen