Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

14.08.2017

Dieselskandal Merkel verlangt „schonungslose Aufklärung“

„Hier wurde betrogen. Das muss man ganz klar so benennen.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Dieselskandal „schonungslose Aufklärung“ gefordert.

Es müsse aufgeklärt werden, „was im Zusammenhang mit den Abgasnormen für Dieselfahrzeuge falsch gelaufen ist“, sagte Merkel der Zeitschrift „Super Illu“ (Nr. 34/2017). „Hier wurde betrogen. Das muss man ganz klar so benennen.“ Nach dem ersten Dieselgipfel dürfe man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, so die Kanzlerin weiter.

Die Regierungschefin sieht das Vertrauen in die Automobilindustrie erschüttert: „Es ist an der Automobilindustrie, Schaden wieder gut zu machen, zum Beispiel durch Umtauschprämien und Nachrüstung bei der Software.“ Die Kunden müssten sich darauf verlassen können, dass die Umweltwerte, die ihnen versprochen werden, auch stimmen.

Sie wolle „alles tun, um Fahrverbote zu vermeiden, weil wir damit Menschen bestrafen würden, die gutgläubig ein Auto gekauft haben“, sagte die Kanzlerin.

Trotz der Skandale setzt Merkel auch weiterhin auf Dieselautos. Diese hätten bessere CO2-Werte als Benzinmotoren. Deshalb „brauchen wir moderne Dieselfahrzeuge, und zwar solche, die gleichzeitig die Stickoxid-Normen erfüllen“, sagte Merkel der Zeitschrift.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dieselskandal-merkel-verlangt-schonungslose-aufklaerung-100495.html

Weitere Nachrichten

CDU-Parteitag

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl CDU-Politiker werben für Jamaika-Bündnis

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat für eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auch im Bund geworben. "Jamaika ist in ...

Joachim Herrmann

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Herrmann lehnt E-Auto-Quote ab

Der CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Joachim Herrmann, hat eine von SPD-Chef Martin Schulz angeregte europaweite Quote für E-Autos abgelehnt. ...

Jobcenter in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble plant Kürzungen bei Langzeitarbeitslosen und Jobcentern

In der Bundesregierung ist ein Streit ausgebrochen, weil im Entwurf für den Bundeshaushalt 2018 Kürzungen bei den Ausgaben für die Förderung von ...

Weitere Schlagzeilen