Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

23.08.2017

Diesel-Skandal Volkswagen-Händler drängen auf Hardware-Umrüstung

Die teurere Hardware-Lösung ließe sich aus Sicht der Händler auch finanzieren.

Isernhagen – Der Verband der deutschen Volkswagen- und Audi-Händler verlangt eine große Hardware-Umrüstung für 5,3 Millionen ältere Diesel-Fahrzeuge in Deutschland. „Das Grundvertrauen der Kunden lässt sich nur durch eine technische Nachrüstung zurückgewinnen“, sagte Dirk Weddigen von Knapp, Chef des VW-Händlerverbandes, dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

Die Händler stellen sich damit gegen die deutsche Automobilindustrie, die nur ein Software-Update für die betroffenen Fahrzeuge finanzieren will.

Die teurere Hardware-Lösung ließe sich aus Sicht der Händler auch finanzieren. Die Autokonzerne müssten inzwischen mit Milliarden-Strafzahlungen rechnen, weil immer mehr Diesel-Fahrer auf einen Benziner umsteigen, was zu überhöhten Kohlendioxid-Emissionen führe. Mit den Ausgaben für die Hardware-Nachrüstung könnte der Diesel-Absatz stabilisiert werden, die Kohlendioxid-Strafen blieben aus.

In der vergangenen Woche hatte bereits der Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) die Hardware-Lösung gefordert. „Autofahrer, die Software-Updates an ihren Dieselfahrzeugen vornehmen lassen, können keineswegs sicher sein, dass sie letztendlich nicht von einem Fahrverbot betroffen sind“, sagte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/diesel-skandal-volkswagen-haendler-draengen-auf-hardware-umruestung-100784.html

Weitere Nachrichten

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Air-Berlin-Chef Wöhrl hat „nichts Substanzielles“ vorgelegt

Thomas Winkelmann, der Chef der insolventen Air Berlin, geht hart mit dem Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl ins Gericht, der eine Offerte für die ...

Schiene

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Bahn Rheintal-Strecke bleibt bis mindestens Oktober gesperrt

Die Rheintal-Bahnstrecke bleibt südlich von Karlsruhe bis mindestens 7. Oktober gesperrt. Das bestätigte die Bahn am Dienstagnachmittag. Die Abonnenten von ...

Air-Berlin-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Air-Berlin-Chef Kunden gehen bei Buchung „kein hohes Risiko“ ein

Der Vorstandschef von Air Berlin, Thomas Winkelmann, geht davon aus, dass weite Teil des Streckennetzes der Airline übernommen werden. Das sagte er der ...

Weitere Schlagzeilen