Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.11.2009

Die rechtsextremistische NPD steht vor neuem Spendenskandal

Düsseldorf – Die rechtsextremistische NPD steht möglicherweise vor einem neuen Spendenskandal. Wie das Magazin „Spiegel“ berichtet, habe die Partei über Jahre hinweg offenbar systematisch ihre Einnahmen nach oben frisiert. Spenden und Mitgliedsbeiträge an den Parteivorstand seien dem Landeskriminalamt (LKA) Düsseldorf zufolge in „erheblichem Umfang“ zu hoch angegeben worden. Die Summe der Fehlbeträge belaufe sich auf 870154 Euro. Pro gespendetem Euro erhalten die Parteien einen Zuschuss aus der Staatskasse. Auf diese Weise habe sich die NPD im Laufe der Jahre „unberechtigte Zuschüsse in Höhe von knapp 270000 Euro“ erschlichen, so Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer. Sollte sich der Verdacht bestätigen, droht den Rechtsextremisten der Verlust der zu Unrecht gezahlten Zuschüsse sowie eine Strafzahlung in doppelter Höhe des Fehlbetrags, also mehr als 1,7 Millionen Euro. Die NPD will die Vorwürfe des LKA prüfen. Bislang habe man laut Justitiar Frank Schwerdt „keine Anhaltspunkte für unkorrekte Abrechnungen gefunden“. Bei der neuerlichen Spendenaffäre würde es sich bereits um den fünften Finanzskandal der Partei unter der Führung von Udo Voigt handeln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/die-rechtsextremistische-npd-steht-vor-neuem-spendenskandal-3381.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen