Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ralph Brinkhaus CDU 2012

Brinkhaus auf dem CDU-Parteitag 2012 © CDU/CSU-Bundestagsfraktion / CC BY-SA 3.0

04.12.2015

Brinkhaus zu Bund-Länder-Finanzbeziehungen Die Länder einigen sich zu Lasten des Bundes

Chance, die Bund-Länder-Finanzbeziehungen transparenter zu machen, verpasst.

Berlin – Im Rahmen der Ministerpräsidentenkonferenz haben sich die Länder am gestrigen Donnerstag auf eine Position zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen verständigt. Diese beinhaltet eine finanzielle Entlastung der Länder zu Lasten des Bundes in Höhe von 9 ½ Mrd. Euro.

„Die Länder haben sich auf Kosten des Bundes geeinigt. Dabei verweigern sie sich der vom Bund angeregten Diskussion über Entflechtung und einer höheren Transparenz bei der Mittelverteilung. Statt die Chance zu nutzen, klare Zuständigkeiten mit entsprechender finanzieller Verantwortung zu schaffen, fordern die Länder in erster Linie mehr Geld vom Bund. Das ist enttäuschend und so nicht akzeptabel“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus.

Brinkhaus weiter: „Das Ziel eines transparenten, nachvollziehbaren Finanzausgleichssystems wird durch ein buntes Potpourri von Bundesergänzungszuweisungen konterkariert. So sollen nicht nur bestehende Zuweisungen beibehalten, sondern auch neue, sachlich unbegründete Sonderbedarfs-Bundesergänzungszuweisungen eingeführt werden. Zu nennen ist beispielsweise ein Ausgleich für die unterschiedliche Forschungsförderung des Bundes. Auch die sonstigen Wünsche der Länder wie die angedachte gemeinsame Schuldenaufnahme überzeugen nicht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/die-laender-einigen-sich-zu-lasten-des-bundes-91896.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen