Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik-Hinweis bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

17.10.2014

"Die GDL läuft Amok" Bahn kritisiert Streikankündigung für Ferienwochenende

Claus Weselsky habe jedes Maß verloren.

Berlin – Die Deutsche Bahn (DB) hat die jüngste Streikankündigung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) scharf kritisiert.

Mit der „50-stündigen Streikankündigung über das komplette Ferienwochenende hat der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky jedes Maß verloren“, teilte das Unternehmen am Freitag kurz nach dem Aufruf der Gewerkschaft mit. „Die GDL läuft Amok.“ Die DB verwies darauf, dass am Wochenende „in rund der Hälfte der Bundesländer die Schulferien beginnen oder zu Ende gehen“.

Immer deutlicher werde, dass es nicht um die Interessen der Lokführer gehe, „sondern um Allmachtsphantasien eines Funktionärs“ – gemeint ist der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky. Ohne tatsächliche Not würden die Menschen unter den „Machtgelüsten“ leiden, so die DB.

Im Güterverkehr sollen laut GDL die Bahn-Beschäftigen von Freitag, 17. Oktober 2014, ab 15:00 Uhr streiken. Und im Personenverkehr soll von Samstag, 18. Oktober, ab 2:00 Uhr, die Arbeit ruhen. Ende des Streiks ist planmäßig Montagfrüh, 4:00 Uhr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/die-gdl-laeuft-amok-bahn-kritisiert-streikankuendigung-fuer-ferienwochenende-73751.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen