Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Dido seit Juli Mutter eines Sohns

© Sony / BMG

26.12.2011

Dido Dido seit Juli Mutter eines Sohns

London – Dido ist bereits seit Juli dieses Jahres Mutter eines kleinen Jungen.

Wie die britische Zeitung ‘Daily Mail’ berichtet, habe Dido ihren Sohn Stanley im exklusiven Londoner Portland Hospital zur Welt gebracht. Bereits im Vorfeld der Geburt verriet die Sängerin, dass sie das Geschlecht ihres Kindes noch unbedingt vor der Geburt erfahren müsse. „Ich bin zu neugierig. An dem Tag selbst ist es schon Überraschung genug“, erklärte sie.

Zugleich betonte die Sängerin, die Schwangerschaft von vorn herein gelassen anzugehen. „Das alles bringt eine wirkliche Ruhe mit sich und die ist sehr angenehm, wie ich finde. Die Entscheidungen wurden irgendwie für dich getroffen. Man hat einfach nur diese Priorität, die sich nicht ändern lässt und ich denke, dass daher eine große Ruhe und Gelassenheit kommt.“

Die britische Sängerin Dido ist unter anderem durch ihre erste Singleauskopplung „White Flag“ bekannt geworden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dido-seit-juli-mutter-eines-sohns-32288.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen