newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

DGB kritisiert Pläne der Regierung zur Neuregelung der Leiharbeit

Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Pläne der Bundesregierung zur Neuregelung der Leiharbeit als weitgehend wirkungslos kritisiert. Der vorliegende Gesetzentwurf sei „keineswegs ausreichend“, um Missbrauch einzudämmen, heißt es in einer Stellungnahme des DGB an das Arbeitsministerium, die der „Frankfurter Rundschau“ vorliegt.

Denn auch künftig könnten Dauerarbeitsplätze mit Leiharbeitern besetzt werden, um Löhne zu senken. Damit werde „das Kernproblem in der Leiharbeit“ nicht gelöst, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Derzeit erhielten Zeitkräfte im Durchschnitt rund 30 Prozent weniger Lohn als Stammbeschäftigte. Mit dem Gesetzentwurf würden lediglich sogenannte Drehtüreffekte einschränkt, so der DGB: Wenn sich ein Unternehmen von Beschäftigten trennt und sie anschließend wieder als Leiharbeiter einsetzt, müssen sie ebenso entlohnt werden wie Festangestellte.

Diese Neuregelung, die auf Praktiken der Drogeriekette Schlecker reagiert, sei jedoch unzureichend. Denn in der Regel würden Leiharbeiter von außen rekrutiert. Wenn Betriebe weiterhin mit billigen Zeitkräften Geld sparen können, werde sich die „ungebremste Ausweitung“ der Leiharbeit fortsetzen, warnen die Gewerkschaften. „Bei mindestens einer Million Arbeitsplätzen besteht die akute Gefahr, dass sie in prekäre Jobs umgewandelt werden“, sagte IG-Metall-Vizechef Detlef Wetzel.

27.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Die Kanzlerpräferenzen der Deutschen haben sich in dieser Woche stark verändert. Wenn die Bürgerinnen und Bürger ihre Kanzlerin oder ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich in dieser Woche 17 Prozent für Armin Laschet entscheiden - das sind sechs ...

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

In der vergangenen Woche rückte die Corona-Pandemie zum ersten Mal seit ihrem Ausbruch an die zweite Stelle der wichtigsten Themen: für 81 Prozent waren die Unwetter in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern das wichtigste Thema. Platz 2: Corona (57%), ...

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »