Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DGB fordert bessere Arbeitsbedingungen für Ausländer

© dapd

26.01.2012

Integrationsgipfel DGB fordert bessere Arbeitsbedingungen für Ausländer

Anteil in der Gastronomie sehr hoch.

Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert bessere Arbeitsbedingungen für in Deutschland lebende Ausländer. Unverhältnismäßig oft würden sie in schlecht bezahlte Jobs abgedrängt, kritisierte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Donnerstag in Berlin.

Der Anteil ausländischer Beschäftiger in der Gastronomie sei mit 22 Prozent und in der Leiharbeit mit 13,8 Prozent überdurchschnittlich hoch. Vom fünften Integrationsgipfel am Dienstag in Berlin verlangte Buntenbach Maßnahmen, damit alle Menschen in Deutschland einen Zugang zu “guter Arbeit” erhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dgb-fordert-bessere-arbeitsbedingungen-fur-auslander-36359.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen