Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

08.10.2010

DFB-Elf geht optimistisch in Spiel gegen die Türkei

Berlin – Die deutsche Fußballnationalmannschaft trifft am Freitagabend im Berliner Olympiastadion auf das Team aus der Türkei. „Das ist ein sehr wichtiges, aber noch keine Endspiel“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag auf der Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

In der Innenverteidigung schenkt das Trainerteam dem Duo Per Mertesacker und Holger Badstuber das Vertrauen. Die vakante Position an der Seite von Sami Khedira wird wohl „Youngster“ Toni Kroos einnehmen, wer der zweite Außenverteidiger sein wird, ist noch nicht bekannt. Jerome Boateng, und Heiko Westermann dürfen sich dabei die größten Chancen auf einen Platz in der Startelf ausrechnen.

Bestätigen wollte Löw die Besetzung aber noch nicht. Trotz der Umstellungen „gehen wir optimistisch in die Begegnung gegen unseren stärksten Gruppengegner“, so der Bundestrainer. Anpfiff des mit Spannung erwarteten Spiels ist um 20:45 Uhr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dfb-elf-geht-optimistisch-in-spiel-gegen-die-tuerkei-16075.html

Weitere Nachrichten

Fans von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Peter Bosz als neuer BVB-Cheftrainer verpflichtet

Der Niederländer Peter Bosz wird neuer Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Er erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2019, ...

Polizei im Fußball-Stadion

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball-Gewalt Pistorius will Politik der „maximalen Abschreckung“

Der bei SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für das Thema innere Sicherheit zuständige Boris Pistorius fordert angesichts der jüngsten Gewaltexzesse in ...

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

WM in Katar DFB-Chef Grindel schließt Boykott nicht aus

DFB-Chef Reinhard Grindel hat einen Boykott der Fußball-WM in Katar 2022 nicht grundsätzlich ausgeschlossen: "Es sind noch fünf Jahre bis zum Anpfiff der ...

Weitere Schlagzeilen