newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Joachim Gauck
© Tohma (talk) / CC BY-SA 3.0

Deutschlands Rolle in der EU Bundespräsident Gauck rät zu mehr Rationalität

„Es gibt keinen Grund für die Angst, übervorteilt zu werden.“

Düsseldorf – Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts der wachsenden Zahl an nationalen Parteien in Europa und einer erstarkenden AfD in Deutschland zu Rationalität geraten.

„Manche mögen zwar den Eindruck haben, wir könnten der Zahlmeister Europas werden, aber dann schauen wir uns doch mal die Jahre der Finanz- und Wirtschaftskrise an: Deutschland hat zwar einen bedeutenden Beitrag zur Überwindung dieser Krise geleistet. Aber es ist selbst auch gut durch die Krise gekommen“, sagte Gauck der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

„Es gibt keinen Grund für die Angst, übervorteilt zu werden“, sagte Gauck. „Ich vergleiche Deutschland mit seinen Nachbarstaaten und ich sehe in allen Ländern, die uns umgeben, in hoch achtbaren, vorbildlichen Demokratien, das Erstarken von Gruppierungen, die im europäischen Weg eher Unheil sehen als Zukunft.“ Bei diesen Gruppierungen gebe es eine mehr oder weniger starke Rückbesinnung auf die Nation.

„Wir müssen uns damit auseinandersetzen, was es bedeutet, wenn europakritische Bewegungen in Deutschland aufkommen“, sagte Gauck. Und wenn ein Teil der Bürger etwa das Gefühl habe, Brüssel mache zu viele Vorgaben, dann solle das zwar diskutiert werden – allerdings ohne das Kind mit dem Bade auszuschütten.

„Wir können als Deutsche in Europa doch unsere Sprache weiter nutzen, unserer Kultur pflegen, unsere Lieder singen … Weil wir Europäer sind, hören wir nicht auf, Deutsche zu sein und nationale Interessen zu definieren.“

19.09.2014 © newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »